13.03.2020 - album review from Scott’s Music Reviews:

"...Dark, disturbing, intense doom. This is one of those albums that you might not get knocked out the first time but it really grows on you!!"

10.03.2020 - some words on our performance in Berlin taken from zephyrs-odem.de :
 

“Beim Betreten der gut gefüllten Zukunft schepperte das traditionelle Doom Metal Trio LEADEN FUMES aus Basel bereits mit einer gut sortierten Riffwand. Die völlig entspannten Herren aus der Schweiz präsentierten die frisch gebackenen Songs ihres in diesem Jahr erschienenen Debutalbums „Abandon Ship“ mit voller Hingabe. Das sehr wohl traditionelle, fies schleppende und auch sludge`ig bis postige Brandmarken setzen konnte und durchaus viele gelungene Momente offenbarte, wie ich fand. Ganz besonders ist mir das herausstechende „The Bleeding Cavity“ in Erinnerung geblieben. Eine interessante Mischung die einer näheren Kostprobe am heimischen Dröhnpult nach sich ziehen sollte. Ein wirklich gelungener Einstieg in den Abend."

10.03.2020 - some words from doom.frog (taken from Instagram):

"Leaden Fumes started the evening with a blend of slow and very heavy doom and strong psychedelic elements. Grabbed me right from the start, a very good live act!"

29.02.2020 - album review from Burn Your Ears Webzine:
 

"...Hypnotisierende Basslines, psychedelischer Gesang und einige Tempowechsel sorgen für Kopfnicken, während „Unterwasser“-Soundeffekte glitschige Träume wahr werden lassen. Dabei zeigen die alteingesessenen Hasen, dass sie noch immer ordentlich Feuer unter‘m Hintern haben.
Mit genialen Riffs werden Ohrwürmer erzeugt („(Let Burn The) Temple Within“) und kleine Hörspiel-artige Dialoge im Hintergrund füllen die (manchmal doch ein wenig eintönigen) Dauerschleifen mit Leben. Die schwarzmetallischeren Elemente in „Ruthless“ gefallen und stehen LEADEN FUMES in vieler Hinsicht besser…“

Bewertung 6/10

20.02.2020 - album review from The Obelisk:
 

"...There’s something ancient and primal about Leaden Fumes‘ approach, speaking to the roots of doom metal as grown out from the NWOBHM, but at no point are they retro in style and their material veers further into extremes as the record plays out through. (…) They are, then, on a journey, and a somewhat grim one at that. The album’s mood, even in its broadest-ranging moments, is consuming in its darkness, and the feeling of threat and paranoia that comes through in their songs is palpable; a conscious challenge being issued to those who’d take them on. So go ahead and do that.
Given its underlying nuance and abidingly off-genre-kilter feel, I’m thrilled to host the full stream of Abandon Ship."


 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now